„Gemeinsam sehen, fühlen und erfassen wir die Liebe, Energie, Spannung und den Spaß, die eine Hochzeit ausmachen. Ob es sich um die emotionalen Momente, Details (groß oder klein) oder schöne Porträts handelt, wir verstehen und vermitteln diese ganz speziellen Bande zwischen Braut und Bräutigam und machen Bilder mit Herz und Seele.“ Sanjay und Roshni Jogia sind EYE Jogia Photography aus London – ausgezeichnet als einer der sechs besten Hochzeitsfotografen der Welt durch das britische Professional Photographer Magazine im Jahr 2014. Eye Jogia ist auf asiatische und indischen Hochzeitsfotografie in dokumentarischem, fotojournalistischem oder künstlerischen Stil spezialisiert. Sie fotografieren in London, in ganz England, Europa, den Vereinigten Staaten von Amerika, in China, Thailand oder Afrika. Das Paar beschreiben seine Arbeit mit „Liebe und Licht“ und wir freuen uns über die Möglichkeit, Sanya Jogia (die Seele) von Eye Jogia zu interviewen. Mehr über seine Arbeit, seine Vorbilder, seinen fotografischen Stil und sein bevorzugtes Hahnemühle’s Digital FineArt Papier, mit dem er Luxus-Hochzeiten in Drucken verewigt, erfahren Sie hier.

©Eye Jogia_Lilly & Jazz Wedding Portraits 07-2Wann haben Sie Ihre Leidenschaft für die Fotografie zu entdecken?

Ich war ziemlich jung. Mein Vater arbeitete in der örtlichen Kodak-Fabrik seit über 30 Jahren. Das hatte einen großen Einfluss auf meine Jugend. Wie die meisten 8 Jahre alten Jungen wollte ich wissen, wie Papas Kamera funktioniert, so dass ich sie mir „auslieh“ und öffnete, um zu verstehen, was darin vor sich ging. Ich baute sie natürlich wieder zusammen … mein Vater durfte das damals natürlich nicht wissen.

Wie sind Sie zur Hochzeitsfotografie gekommen?

Meine Beziehung zur Fotografie existiert seit der Schulzeit und meiner Zeit an der Universität, wo ich Architektur studierte und auch nach dem Studium als Architekt arbeitete. Als ich 15 war, heiratete mein Onke in Sydney (Australien) und natürlich hatte mein Vater seine Kamera dabei und er ließ mich damit losziehen. Ich hatte Spaß während der offizielle Fotograf die Hochzeitsgesellschaft „dirigierte“ und kontrollierte, was ich als unnatürlich empfand. Der Vorteil als Kind mit einer Kamera ist, dass niemand auf dich achtet. Und so hatte ich Zeit, um wirklich Interessantes zu fotografieren und den Film nicht zu verschwenden. So war dies der Grundstein meines fotojournalistischen Stils.

Welches Ihrer Projekte/Motive öffnete die Tür zum professionellen Markt?

Ein Freund von meiner Frau und mir rief eines Tages an, dass ein Freund der Schwester heiratet und das sie uns als Hochzeitsfotografen empfohlen hätte. Sie kannte meine Arbeit und mein Stil, der eine Kombination aus Fotojournalismus, Architektur-, Automobil-und Porträtfotografie ist. In der Tat rief die damalige Braut and und buchte mich für die erste Hochzeit vor 8 Jahren.

Haben Sie ein Idol in der Hochzeitsfotografie oder wer hat Sie am meisten inspiriert?

Das ist eine schwierige Frage, weil es nicht so viel ein Fall ist von „Wer hat mich inspiriert?“, eher von „Was hat mich inspiriert?“.©Eye Jogia_Krishna & Tony Prewed 025-3
Es ist nicht eine einzelne Person, aber ich bin vor allem von Filmszenen inspiriert; insbesondere Film Noir. Auch Kunst; insbesondere die klassischen Meister und die Modewelt beeinflussten mich – meist kommerzielle Kampagnen.

Wie würden Sie Ihren persönlichen fotografischen Stil beschreiben?

Mein Stil ist eine Balance eines dokumentarischen Ansatz – ca. 95% – und stilisierter Mode- und Porträtfotografie. Auf diese Weise erleben alle unsere Hochzeitspaare das Beste aus beiden Welten. Sie erhalten Porträts mit raffiniertem Posing und dem Geist der Ereignisse, den wir fotojournalistisch einfangen.

©Eye Jogia_Shreena & Rajiv DC3Was ist das Anspruchvollste in der Hochzeitsfotografie?

Jedes Paar und damit jedes Ereignis ist anders. Ihre Hochzeiten strahlen ihre Persönlichkeiten und Energien aus, die jede Zeremonie unterscheidet. Jede Hochzeit ‚beansprucht“ andere kreative und fotografische „Muskeln“, denn in jeder Hochzeit gibt es ein Element des Fotojournalismus, der Porträt- und Landschaftsfotografie an den jeweiligen Orten der Veranstaltung. Daneben gibt es Produktfotografie mit allen Feinheiten und speziell bei mir (denn ich bin ein Architekt und ein Motorsportfan) gibt es Architektur-und Auto-Fotografie. All diese Dinge an einem Hochzeitstag zu realisieren, ist eine große Herausforderung.

Welche Bedeutung hat die gedruckte Präsentation Ihrer Fotografie?

Eine riesengroße Bedeutung! Es verewigt die Bilder, die Erinnerungen und plötzlich gibt es einen immateriellen Wert in der fertigen Arbeit. Eine digitale Datei halten viele Menschen für selbstverständlich und schätzen die Arbeit des Fotografen nicht, aber sobald sie ihren Moment gedruckt sehen, kommt ein emotionales Element ins Spiel. Darüber hinaus werden meine Bilder in der Regel mit dem Ziel geschaffen, um sie zu drucken und in einer physischen Form unvergänglich zu machen.

Welches ist Ihre Lieblingspapier von Hahnemühle und warum?

Ich liebe das Photo Rag Bright White 310 für die feine Struktur und die Tatsache, dass die Weißtöne in meinen Bildern sind so akkurat wiedergegeben werden, wie ich sie in der Postproduktion herausgearbeitet habe.

Haben Sie einen Traum von einem Motiv/Projekt, das  sie gern einmal realisieren wollen?

Ja! Ich arbeite bereits daran, aber ich kann noch nicht darüber sprechen, weil wir in der Planungsphase sind.

Was kommt als Nächstes?©Eye Jogia_Wedding Day 161

Mehr von dem, was wir als „Luxus-Hochzeiten“ bezeichnen und es werden weitere Werbe-Shootings kommen, Automotive-Aufträge und redaktionelle Jobs, für die wir uns im Team gerade über Vorgehensweise und Gesamtkonzept abstimmen. Alles sehr aufregend!

Mehr Interviews mit internationalen Hochzeitsfotografen finden Sie hier im Blog:

Jared Windmüller aus Brasilien

Florian Commaille aus Frankreich

Luka Zanic aus Kroatien und

Jen Huang aus den USA

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden