Woraus wird Filterpapier produziert? Welche Qualitätsanforderungen erfüllen technische Papiere? Für welche Anwendungen können sie verwendet werden? Kann Hahnemühle auch Papiere nach individuellen Kundenanforderungen entwickeln? Antworten auf diese Fragen bieten regelmäßige Workshops unserer Papiermanufaktur für Laborhändler und Kunden aus Industrie & Forschung. Denn neben Papieren für Künstler zum Bemalen oder Bedrucken kommen aus dem Hause Hahnemühle seit dem Jahr 1883 auch Papiere für Laborprozesse wie Filtration und Separation – früher unter dem Namen Schleicher & Schuell vertrieben.

Dem Original vertrauen: Filtrierpapier „Made by Hahnemühle“

Regelmäßig schulen wir zum Beispiel Mitglieder der Vereinigung für Groß- und Außenhandel für Krankenpflege- und Laborbedarf – kurz VGKL. Jedes Jahr eine prima Gelegenheit für alle, voneinander zu lernen und sich zu vernetzen. „Um in das Thema Filterpapiere ‚einzutauchen‘, steht am Anfang jeder Schulung eine Führung durch unsere Produktion und unser hauseigenes Qualitätsprüfungslabor“, sagt Dr. Horst Rosenbauer, Produktmanager Filtration & Separation bei Hahnemühle. „Die Faszination, dass auf drei verschiedenen Papiermaschinen über 150 verschiedene Sorten Filterpapier produziert werden können, versetzt jeder Besucher in Erstaunen. Auf den Anlagen stellen wir Filterpapiere mit Flächengewichten von 50 bis 800 Gramm her. Viele Sorten sehen auf den ersten Blick gleich aus, aber ein kleiner Unterschied in einem Stück Papier macht einen entscheidenden Vorteil im Ergebnis der Laboranalyse aus. Das vermitteln wir bei unseren Schulungen“, ergänzt Dr. Rosenbauer.

Unsere strengen Qualitätskontrollen lassen nur die besten Papiere zu Verkaufsware werden. Den Prüfaufwand, den wir von der Kontrolle der eingehenden Rohstoffe wie Zellulose oder Baumwolllinters, über die produktionsseitige Prüfung bis hin zur Freigabe jeder Charge betreiben, vermitteln wir den Besuchern.

Qualität schafft Sicherheit

Das Wissen über die Eigenschaften Filterpapiere sowie den leichten und effektiven Umgang mit den entsprechenden Sorten ist in der Laboranalytik essentiell. Mitarbeiter von Laborhändlern wurden Ende März 2017 im Rahmen eines einwöchigen Fachkurses ‚Werkstoffeigenschaften und Einsatzgebiete der Laborverbrauchsmaterialien‘ auch bei Hahnemühle geschult. Die Hahnemühle trainierte dabei 39 neue Mitarbeiter der Händler mit den Schwerpunkten ‚Filterpapiere und Membranen‘.
Wesentliche Punkte des Schulungsprogramms waren:

  • Vielfalt der Leistungsmerkmale und Anwendungen von Filterpapieren
  • Eigenschaften eines zuverlässigen Filterpapiers
  • Auswahl des optimalen Filtermaterials
  • Beispiele für Anwendungen in der chemischen Analytik

Die Gäste unseres Hauses bewerteten ihre Schulung abschließend mit Bestnoten. Für uns Lob und Ansporn für die nächsten Workshops im Bereich Filterpapiere/Technische Papiere.

VGKL Workshop bei Hahnemühle
VGKL Workshop bei Hahnemühle
Zellulosefasern in reinem Quellwasser
Zellulosefasern in reinem Quellwasser
Filterpapier entsteht auf der Langsiebpapiermaschine
Filterpapier entsteht auf der Langsiebpapiermaschine
In der Papierproduktion von Hahnemühle
In der Papierproduktion von Hahnemühle
Berstdrucktest für Filterpapiere bei Hahnemühle
Berstdrucktest für Filterpapiere bei Hahnemühle
Verschiedene Rohstoffe für Filterpapiere
Verschiedene Rohstoffe für Filterpapiere
Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden