Robert DeNiro, 2010 ©Nigel Parry_detail

Nigel Parry begann seine fotografische Karriere in London und zog 1994 nach New York. Seitdem wurde er von den renommiertesten Publikationen, Werbeagenturen, Film- und Musikfirmen weltweit als Fotograf gebucht. Er hatte das Privileg, nicht nur Prominente, sondern auch die berühmtesten Persönlichkeiten der Kultur und Politik unserer Zeit zu fotografieren. Auf der photokina 2018 stellt Hahnemühle das ikonische Porträt des Schauspielers Robert De Niro auf dem Messestand in Halle 3.1 aus. Ein aufregender, großformatiger FineArt-Druck, der dennoch eine große Nähe zum portraitierten Star erlaubt. Wie dies möglich ist, erzählt Nigel Parry hier im Interview.

Robert DeNiro, 2010 ©Nigel Parry

Wann haben Sie Ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt?
Ich fing an, mich für Fotografie zu interessieren, als meine Mutter in einem Wettbewerb eine Kamera gewann und mir gab.

Was ist Ihr Lieblingsgenre in der Fotografie?
Wenn du mit „Liebling“ meinst, was für Fotos ich seit 30 Jahren mache, sind es Porträts – Menschenbilder und gelegentlich Landschaften auf Instagram.

Welches Ihrer Projekte hat Ihnen die Tür zum Kunstmarkt geöffnet?
Das Projekt, das mir die Tür als professioneller Fotograf öffnete, war 1988 eine Ausstellung für den Groucho Club (London). Ich wurde gebeten, 50 seiner Mitglieder zu fotografieren.

Wie würden Sie Ihren persönlichen Stil beschreiben?
Ich glaube nicht, dass ich einen bestimmten fotografischen Stil habe. Andere sagen aber, dass mein Stil den Charakter des Porträtierten verstärkt oder ihm etwas verleiht, von dem ich glaube, dass es ihr Charakter ist. Andere sagen, es sind schonungslose schwarz-weiß Nahaufnahmen.

Wie wichtig ist Ihnen die gedruckte Präsentation Ihrer Kunstwerke?
Ich glaube, dass Print das einzige Medium ist, um Fotos zu zeigen. Es gibt nichts Schöneres als ein greifbares Kunstwerk, das man in der Hand halten oder an der Wand betrachten kann – je größer desto besser!

Wie wichtig ist die Papierauswahl für Ihre Kunstwerke?
In der prädigitalen Ära konnte ich die Ausstrahlung und Wahrnehmung eines Porträts nicht nur durch die sorgfältige Wahl der Beleuchtung und des Ortes, sondern auch durch die Wahl und den Stil des Papiers, auf dem das endgültige Bild gedruckt wurde, verbessern. Im digitalen Zeitalter ist die Wahl des Papiers nicht weniger wichtig, auch wenn ein großer Teil der vertrauten Kenntnisse der Kontrastqualitäten verschiedener Papiersorten, die für die Vervollständigung des klassischen Drucks notwendig waren, sich nun zu digitalen Manipulationen auf einem Bildschirm entwickelt haben. Und nach der digitalen Bildbearbeitung entfalten die Hahnemühle-Papiere ihre Magie.

Welches ist Ihr Lieblingspapier von Hahnemühle und warum?
Alle meine Drucke, ob für Sammler oder Ausstellungen, werden auf Hahnemühle Photo Rag® Ultra Smooth angefertigt. Dieses Papier kann die satten, tiefen Schwarztöne, die so charakteristisch für ein „Parry“ -Porträt sind, darstellen. Und seine Weiße ist so natürlich, dass es wunderbar lebensechte Hauttöne hervorbringt. Die Haptik des Papiers ‚entführt‘ die Betrachter in einen Raum mit dem Porträtierten. Dieses Papier ist sowohl für die Kommunikation meiner Botschaft als auch für den Erhalt des Porträts über viele Jahre von entscheidender Bedeutung.

Was kommt als Nächstes?
Momentan plane ich ein Buch und eine Retrospektive über 30 Jahren Nigel Parry Porträts. Das steht auf der Agenda und natürlich täglich verschiedene Aufträge von Kunden und Magazinen weltweit.

Leonardo DiCaprio, 2010 ©Nigel Parry
Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden