Monkey

„Ich drucke nur auf HahnemühlePapier. Es ist wirklich das Beste für meine Arbeit„, erklärt der  britische Reisefotograf Peter Aitchison in unseren F & A. Vor 30 Jahren begann Peter seine Karriere mit einer Ausbildung als Fotoassistent. Später war er Set-Fotograf beiThe Big Breakfast“, einer britischen Fernseh-Show, die bis 2002 über die Bildschirme flimmerte. Durch verschiedene andere Jobs und Projekte merkte Peter Aitchison, dass die Reise- und Landschaftsfotografie seine Themen sind. Er hat viele Länder und Hauptstädte einschließlich Marokko, Indien, Paris und New York besucht. Lesen Sie mehr von Peter und entdecken Sie seine Bilder.

Wann haben Sie Ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt?Pete Ele

Ich begann mit dem Fotografieren als Teenager, als die Bilder noch mit Filmkameras entstanden. Ich liebte es, voller Spannung auf das Paket mit meinen ausbelichteten Bildern zu warten. Sie mussten von der örtlichen Drogerie erst entwickelt werden.

Wie sind Sie zur Reise- und Landschaftsfotografie gekommen?

Meine Leidenschaft sind städtische Landschaften und Menschen, die in ihnen wohnen. Ich habe immer Menschen fotografiert – von Porträts als freier Fotograf bis hin zu  nationalen Pressefotos. Menschen und ihre Umgebung machen für mich die interessantesten Bilder aus.

Welches Ihrer Projekte/Motive hat Ihnen die Tür zum professionellen Markt geöffnet?

Mein Durchbruch war der Vertrag mit ‚The Big Breakfast‘. Als Set-Fotograf öffneten sich viele Türen für mich.

Wer inspiriert Sie am meisten?

Wenn ich in andere Länder reise, bin ich durchgehend begeistert von den Menschen, die ich dort treffe. Besonders an Orten wie Indien. Auch jetzt, wenn ich das hier schreibe, würde ich am liebsten sofort wieder dahin aufbrechen, um Bilder zu machen.

Wie würden Sie Ihren persönliche Fotografie-Stil beschreiben?Wot No Flap

Ich habe nie darüber nachgedacht, einen ‚Stil‘ zu haben. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich ihn beschreiben soll. Mich würde interessieren, was andere Leute über meinen ‚Stil‘ denken.

Was ist die größte Herausforderung beim Fotografieren auf Reisen und von Landschaften?

Ich liebe es, in geschäftige Städte zu reisen – das ist immer herausfordernd. Das ist es, was die Bilder interessant macht und ich würde keinen anderen Weg gehen wollen. Manchmal reise ich an schwierige Plätze, aber ich finde, dass ich immer lächle und offen in die Zukunft schaue.

Wie wichtig ist Ihnen die gedruckte Präsentation Ihrer Kunstwerke?

Die Präsentation ist sehr entscheidend, ohne jemanden übertrieben begeistern zu wollen. Deshalb drucke ich ausschließlich auf Hahnemühle-Papier. Es ist wirklich das Beste für meine Arbeit.

grand centralWelches ist Ihr Lieblingspapier von Hahnemühle und warum?

German Etching ist bei weitem mein Favorit. Ich liebe die feine Textur und die Druckqualität, die malerisch wirkt. Ich werde oft gefragt, ob meine Bilder tatsächlich Drucke sind oder doch Gemälde.

 Haben Sie einen Traum, den Sie gerne einmal realisieren möchten?

Ich würde sehr gern eine Fotogalerie in Manchester oder London eröffnen. Dort würde ich meine Bilder ausstellen und die Arbeiten von aufstrebenden Fotografen. Ich denke, in der Fotografie als Kunstform sind einige Einrichtungen sehr abweisend und ich will ihnen zeigen, dass sie falsch denken, wenn sie nur „ihre“ Talente hervorheben. Es gibt viele erstaunliche Talente.

Was kommt als Nächstes?

Neue Reisen zu weit entfernten Plätzen und wie ich bereits sagte, hoffentlich irgendwann eine eigene Galerie eröffnen.

Mehr Informationen über Peter finden Sie auf folgender Internetseite: www.peteraphoto.com

Love

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden