Wir suchen Sketchnotes-Fans, die unsere neuen Notizbücher DiaryFlex testen wollen. Wenn Sie Ihre Gedanken gern zum Erinnern, Lernen oder einfach als kreativen Zeitvertreib visualisieren, sind Sie ein idealer Teilnehmer für unsere aktuelle Mitmach-Aktion.

Diary_FlexWir verlosen fünf DiaryFlex – das individuelle Notizbuch von Hahnemühle mit Refill-Konzept. Die blanko, linierten oder gepunkteten (dotted) Hefte darin sind austauschbar. In diesem schicken Ideenspeicher findet auf 160 Seiten alles seinen Platz.

Das 100 g/m² schwere naturweiße Papier eignet sich bestens für Füller, Kugelschreiber, Fineliner oder auch Blei- und Farbstifte zum Skizzieren. Der elegante schwarze Einband ist strapazierfähig und schützt jedes DiaryFlex unterwegs. Und wenn das Notizheft mit Ihren Sketchnotes gefüllt ist, müssen Sie sich nicht davon verabschieden: Der Einband kann beliebig oft mit den Ersatz-Notizheften wieder verwendet werden. Das Notizheft einfach aus der Lasche ziehen und gegen ein neues blanko, liniertes oder dotted Nachfüllheft tauschen.Diary_Flex_3

Sind Sie neugierig und haben Sie Lust, ein Hahnemühle DiaryFlex zu testen? Dann bewerben sich mit einem Kommentar unter diesem Beitrag bis zum 8. Mai 2016 (12 Uhr MEZ). Schreiben Sie in den Kommentar, wo und wie Sie Sketchnotes nutzen, warum Sie ein DiaryFlex gewinnen möchten und welche Lineatur (blanko, liniert oder dotted) Sie bevorzugen. Wenn Sie Blogger sind, freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Blog-URL nennen. Aber auch Nicht-Blogger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Wir verlosen fünf gefüllte DiaryFlex und je ein Refill. Das Refill schicken uns die Gewinner bitte mit zwei, drei Seiten voller Sketchnotes bis 31. Mai 2016 zurück. Die visualisierten Ideen unserer Fans teilen wir auf den Social Media-Kanälen von Hahnemühle. Wir freuen uns auf Ihre Sketchnotes! Diary_Flex_2

41 Kommentare
  1. Thomas Eicher

    Da wäre ich doch gen dabei!
    Von Gesprächsnotizen, über Einkaufszettel bis zur kurzen gemalten Motiverinnerung für meine Aquarelle käme da alles rein.

  2. Thomas Eicher

    Ach ja, dotted wäre cool!

  3. Maya

    Hallo! Ich möchte gerne „blanko“ testen

  4. Gisela Neuheuser

    Ich skizziere gerne auf kleinen Formaten während Kurzreisen in der Bahn oder Aufenthalten an interessanten Orten. Gelungene Skizzen verwende ich gerne als Vorlage/Orientierung (neben einer Fotoaufnahme) für spätere Arbeiten in der Aquarell- oder Eitemperatechnik.

  5. Leoni Pfeiffer

    Notizen mit kleinen Zeichnungen -neudeutsch Sketchnotes- begleiten mich schon seit der Schulzeit. Sie machten es mir immer leicht Dinge auch nach Wochen noch aus dem Gedächtnis zu kramen und Zusammenhänge „am laufen zu halten“.
    Gerade in der Werbeagentur nutze ich sie um Kreativaufträge zu visualiesieren – z.B. auch um dem Auszubildenden damit Arbeitsabläufe zu erklären. Privat begleiten sie mich auch fast überall: Vom Einkaufen bis zum Tagebuch „schreiben“.
    Mein Favorit ist dotted – es gibt etwas Halt, aber legt einen nicht zu sehr fest. Blanko ist für mich als Illustrator natürlich auch sehr gut geeignet.

    Meinen Blog findet man unter blog.leonipfeiffer.de

  6. Suitbert Monz

    Als Fotograf skizziere ich mir gerne Details zu Aufnahmesituation im Rahmen von Shootings. Dazu ist ein Sketchbook immer dabei. Wenn ich wählen dürfte, würde ich die „dotted“ Variante des Buches wählen. Beispiele meiner Arbeit gibt es unter: http://photo.monz-online.de

  7. Katrin Minert

    Als Kreativer Kopf kommem einem immer und über all Ideen. So ist es sehr pracktich ein kleines Notizbuch dabei zu haben. Ich habe sogar eines neben meinem Bett, weil ich sehr oft Abends gute Ideen habe.
    Als Malerin bevorzuge ich die Blanco variante.

  8. Hülya Tutkunkardes

    Ich nutze Sketchnotes für das tägliche Leben.Bons/ Tickets,Mini Fotos die reingeklebt werden , kleine Zentangle Pattern, Zentangle Ideen, TODOs,Ideen, Gedanken,Ärger aus dem Kopf schreiben und Freude teilen. Eher ein kleines Smashbook.Ich würde mich sehr freuen.

    Dotted bevorzuge ich sehr .

  9. Andrea Snuggs

    Ich reise viel – vor allem im Zug – und kann auf meine Notitzbüchlein nicht verzichten. Klein und handlich sollten sie in meine Handtasche passen, damit ich sie nicht erst aus dem Koffer kramen muss. Der rote Einband gefällt mir besonders gut. Sieht richtig schick aus 🙂 Für mich am liebsten blanko, weil ich meine Gedanken oft auch skizziere oder zen-tangle.

  10. Jana Sauer

    Ich nutze meine Skizzenbücher vor allem für mein Kunststudium (Lehramt). Ich habe immer mehrere gleichzeitig zur Hand und alle sind immer bunt gemischt.
    Mal schreibe ich Notizen mit, mal vertreibe ich mir die Zeit mit Kritzeleien, mal sind sie für den Prozess meiner Arbeiten in der Uni oder auch einfach nur gefüllt mit lauter Listen und Ideen als Gedächtnisstütze. Ich habe immer ein Skizzenbuch dabei und am liebsten mag ich sie mit Linien oder blanko… dottet habe ich noch nie probiert. Vielleicht wäre das mal die perfekte Kombination für mich… ich bin ja mehr so der Mischmaschtyp. Immer viele Ideen, die schnell umgesetzt oder aufgeschrieben werden müssen.

  11. Anita Ranzan

    Ich bin Künstlerin und meine Welt besteht aus Farbe , Pinsel und Papier. Ich schreibe täglich meine Ideen und Gedanken nieder. Im Juni organisiere ich das 1 . Wupper – Kunst – Festival auf der Nordbahntrasse ( nachzulesen morgen in der Wuppertaler Rundschau )und dafür würde ich mich sehr freuen ein Diary von Hahnemühle mit im Kreativ Gepäck zu haben.
    Lg Anita Ranzan Moogie’s Art Atelier

  12. Annette Grewe

    Ich bin bekennender Notizbuch-Junkie. Egal ob Ideen, Brainstorming, Sketchnotes, Zentangle, Doodles oder Tagebucheinträge alles landet in meinem Notizbuch, das ich ständig bei mir trage. Dabei ist mir eine gute Papierqualität wichtig, da ich mit verschiedenen Stiften (Finliner, Füller, Brushpen etc.) arbeite. Das Diary Flex hört sich für mich sehr vielversprechend an, deshalb würde ich es sehr gerne testen! Am liebsten mit der Lineatur dotted.

  13. Andreas Loher

    Gedanken sind wie Rehe – scheu und flüchtig – gut, wenn das Notizbuch immer zur Hand ist, um sie festzuhalten – oder um in einer schnellen Skizze eine Idee zu konservieren – blanko bitte, für die Furcht vor dem leeren Papier 🙂

  14. Jens Weigel

    Als Designer ist es mir wichtig immer ein Skizzenbuch mitzuführen. Mit dem Sketchnoting schreibe ich Predigten in der Kirche (Gemeinde) mit. Am liebsten nutze ich blanko Papier

  15. Tobias Vierneisel / FARBTUNNEL

    Als grafischer Künstler und Mediendesigne habe ich fast immer mein A5 Notizbuch bei mir – plus Minenbleistift und Füller. Da ich viele Ideen habe, wenn ich gerade ins Bett gegangen bin, stehe ich auch oft wieder auf und notiere bzw. skizziere Dinge in das Buch. So sammeln sich Ideen, die nur ich entziffern kann. Wie ein Code. Zusätzlich habe ich ein Skizzenbuch, in das ich ab und an kleine Zeichnungen male, die Träume und Gedanken wiederspiegeln. Meine Webseite plus Blog unter http://www.farbtunnel.de

  16. Andrea Bahlinger

    Ich mag Sketchnotes für alle Fälle. Im Urlaub und bei Kurzreisen mache ich gerne unterwegs kleine Skizzen, die ich manchmal auch coloriere.
    Ich klebe Erinnerungen ein, wie Tickets u.s.w. Ich liebe Zentangle. Schreibe Rezepte auf und male dazu Bilder. Klebe kleine Fotos ein. Mache Notizen für alles mögliche, als Erinnerung und Inspirationen für meine Kunst.
    Dafür ist ein gutes Papier sehr wichtig. Beim Diary Flex finde ich toll, dass man es auswechseln kann, was ich so bisher nicht kenne.
    Deshalb würde ich mich freuen, wenn ich es testen könnte. Am liebsten blanko.

  17. Julia

    Ich nutze Sketchnotes meistens bei Vorträgen oder auch als visuelles Tagebuch. Früher waren sie auch immer in den uni-Vorlesungen mit am Start. Am meisten würde ich mich über eine dotted Variante freuen und meinen Blog findet man auf http://farbcafe.de 🙂

  18. Miriam Dreesbach

    Ich würde das neue DiaryFlex gerne zum Dokumentieren und Lernen in der Universität nutzen. Gerade im Studium der Biologie braucht man ein geschultes Auge, um Skizzen von den unterschiedlichsten Strukturen anzufertigen, und muss nicht zuletzt auch Stichpunkte aufschreiben. Hierfür würde mir ein Blanko DiaryFlex sehr helfen. So könnte ich mit dem Büchlein beispielsweise im Praktikum der Entwicklungsbiologie embryonale Strukturen zeichnen, diese beschriften und mir bei Bedarf die Skizzen anschauen und lernen. Daher würde ich mich sehr darüber freuen, wenn ich das DiaryFlex testen könnte.

    Liebe Grüße aus der Biologie

  19. Tom Eicher

    Anscheinend ist mein ursprünglicher Komnentar verloren gegangen, deshalb nochmal:

    Ich würde das DiaryFlex als hautnahen Begleiter verwenden. Ob als Therapietagebuch, Einkaufsliste, Ideensammler für die th3ich4rt oder als gemalte Notiz für meine Aquarelle, hier drin hat das komplette Leben Platz. Kein Stromausfall und kein Systemfehler kann dem DiaryFlex was anhaben. 😉

  20. Michael

    Ich würde DiaryFlex als Notiz- und Ideenbuch in der Arbeit nutzen.
    Somit wäre es mein ständiger begleiter bei Meetings, auf Konferenzen oder am Arbeitsplatz.
    Liniert wäre super.

  21. Franziska von Keine Weltreise

    Hey, hab die Aktion heute bei Twitter entdeckt – dabei wurde mir parallel dort euer DiaryFlex von einem Co-Blogger empfohlen! 🙂

    Ich nutze gezeichnete Notizen schon länger auf der Arbeit, um Besprechungen zu überstehen und zusammenzufassen. Die Kollegen unken schon, dass so die Protokolle aussehen sollen! Dabei nutze ich zum Beispiel Figuten von Bikablo und arbeite meist mit Fineliner und farbigen Filzstiften.

    Vor wenigen Monaten habe ich begonnen, visuelle Eindrücke auch im Urlaub zu Papier zu bringen. Es begann in Australien, mit Flugabfolgen und Sehenswürdigkeiten über neue Reisebekanntschaften und gelernte Fakten. Ein besonderes Highlight: Wenn sich ein anderer im eigenen Travel Journal verewigen möchte!

    Auf jeden Fall ist das ausbaufähig und ich würde eure gedottete Version gern mit Travel sketchnotes in Schweden beim Kanufahren testen, sozusagen out in the field! Dabei würden auch Ideen für Posts in meinem Blog entstehen und skizziert werden.

    Mein Reiseblog ist unter http://www.keineweltreise.de zu finden!

  22. Kati

    Sei dabei: Sketchnotes aus dem Hühnerstall. Chickenslife live. Was ist los bei Mr Gockel und Frau Huhn, Berta, Hilde und Schneewitchen – diary sketchnotes from my chickens in watercolor and drawing – blanko wäre super.

  23. Eva Hofmann

    Perfekt, um Blitzgedanken und Ideen in kurzen Sätzen oder kleinen Skizzen festzuhalten. Genau das Richtige für mein bewegtes Leben, das sich gerade völlig neu gestaltet wegen Umzug, Firmengründung und neuer Liebe 🙂

    • Eva Hofmann

      Vergessen: Blanko wäre ideal!

  24. Vanessa

    Als Mediengestalterin bin ich immer und überall auf der Suche nach Inspiration und würde in dem „Blanko“-Sketchbook das eine oder andere Scribble sammeln. Bin dabei sehr gespannt auf euer Refill-Konzept.

  25. Monika Mori

    Idealer Begleiter, den ich gerne bei mir haben möchte 🙂

    Dots-Version wäre meine Präferenz!

  26. Cindy Bornkessel

    Die Idee des \“refilled\“ Sketchbuches ist super… Ich würde es gerne für euch testen. Das blanko Notizbuch wäre ideal für meine Skizzen, Aquarelle, Kohle-/Bleistiftzeichnungen etc.. Würde mich sehr freuen, das \“DiaryFlex\“ ausprobieren zu dürfen.

  27. Ramona Galeta

    Notizbuch, Stifte und Tombows hab ich immer mit dabei und ich würde mich total freuen für euch testen zu dürfen. Da ich dotted noch nie probiert habe, würde ich mich dafür entscheiden.

  28. Sabine

    Ich habe mir im vergangenen Jahr ein Album angelegt, in dem ich mit Fotos und Zeichnungen dokumentiere, welche Pflanzen in meinem Topfgarten wachsen und welche Insekten ihn besuchen. Durch die Lage am Waldrand gibt es da ein paar wirklich interessante Besucher – erst gestern habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine amerikanische Kiefernwanze gesichtet. Dieses Jahr will ich ein bisschen mehr ins Detail gehen und mir Notizen zu Jahreszeiten, Häufigkeit der Besuche, Futterpflanzen etc. machen. Da käme solch ein DiaryFlex gerade richtig!! 🙂

  29. Kathrin Peinelt

    Ich hätte absolut Lust von meiner digitalen Notizvariante mal wieder zum herkömmlichen Papier zu greifen… 😉

  30. Viktoria

    Ich würde sehr gerne euer Sketchbook testen 🙂
    Als Studentin, die in ihrer Freizeit gerne etwas zeichnet und schreibt, würden Ideen für meine Geschichten, aber natürlich auch viele Skizzen und Kritzeleien unterwegs reinkommen. (es scheint eine gute Größe dafür zu haben)
    Interesse hätte ich an einem blanko Innenleben 😉 Und es wäre auch ideal dafür geeignet, meinen Blog wieder etwas zu beleben: http://www.victoriasarts.com

  31. Juliette Zschage

    Das wäre super! Am ersten Januar habe ich angefangen jeden Tag eine Skizze zu zeichnen und ich hab bisher noch keinen Tag verpasst. Auf Instagram (https://www.instagram.com/knittingjuliette) teile ich jede einzelne und je Woche einen Überblick auf meiner FB Seite (https://www.facebook.com/YukikosDream). Das wäre ein perfektes Übungsobjekt und würde somit auf den ultimativen Prüfstand gesetzt. Diesen Monat skizziere ich nur mit Kugelschreiber, was nächsten Monat ist, wer weiss. Somit würde ich auch das blanko benutzen wollen. Das skizzieren macht mir richtig viel Spass und ich habe so viel gelernt in den letzten Monaten! 🙂

  32. Pichak Dibai

    Ich skizzierw sehr gerne und mach mir aufgrund von Studienvorbereitung zu Kommunikationsdesign gerne Notizen und auch für jeden anderen alltäglichen Kram :‘) Da scheint perfekt das DiaryFlex perfekt für zu sein! Am liebsten spricht mich da die Blanko Variante an, wobei man bei dem tollen Prinzip mit den Refills da Chancen zur Abwechslung hat 🙂

  33. Xandra Galletta

    In meinem Leben gibts immer etwas zu schreiben, zu kritzeln und zu malen. Termine, Ideen, Aufgaben, besondere Gedanken, Kritzeleien zur Entspannung zwischendurch…und die Idee des Refills finde ich wunderbar. Gut für die Umwelt und ich hätte weiterhin das gewohnte Sketchbook dabei 🙂 Ich würde sehr gerne die Blanko-Variante resten.

  34. Real McKoy

    SOLCH EIN BÜCHLEIN MUSS ICH HABEN, WILL MICH AN WEIßEN SEITEN LABEN, JEDEN TAG VERSCHLING ICH EINS, ZUCKZUCKZURUP DAS BUCH SEI MEINS!!!

  35. Uli Schröer

    Ich kenne Hahnemühle erst seit kurzem, bin aber bis jetzt von der Qualität überzeugt…würde mich über mehr Testmaterial aber sehr freuen. Ich zeichne meistens Comics im Stil der „écriture automatiqe“. D.h. Ich fange an mit einem Titel und entwickle die Stories Panel für Panel spontanen Eingebungen gehorchend. Ich zeichne mit Tuschefüllern und brauche daher gutes Papier, sonst gibt’s Sauerei. Blanko ist mir am liebsten. Danke!

  36. Fabienne Bethke

    Als Illustratorin stecken in meinem Notizbuch buntgemischte Bleistiftskizzen, Post-Its, Telefonkritzeleien und Farbstudien. Mit meinen Listen und Anmerkungen halte ich es genauso chaotisch und bevorzuge deshalb „blanko“ Seiten.
    Eure Idee vom austauschbarem Nachfüllheft gefällt mir sehr gut! So kann man mehrere „Bodys“ gleichzeitig nutzen und je nach Lage wechseln. (Der tomatenrote Einband ist besonders schick!)
    Eine Rezension über das DiaryFlex würde auch meinen Blog beleben, deshalb wäre ich gerne eine Testkandidatin. 🙂
    Meine Webseite inklusive Blog findet ihr unter: http://www.fabiennebethke.de

    Sonnige Grüße aus dem hohen Norden

  37. Stephan Freist

    Wir freuen uns über das große Interesse an unserem DiaryFlex. Herzlichen Dank an alle Bewerber dieser Mitmach-Aktion. Ausgelost zum Probieren wurden Jens W., Tobias V., Hülya T., Anette G. und Xandra G.
    Ihr Hahnemühle Team

    • Hülya Tutkunkardes

      Yippee!!!!!Danke,danke!!!!

  38. Ulrike Simons

    Ach wie schade! Ich bin mal wieder ein Spätzünder…. habe erst jetzt von den tollen Gewinnmöglichkeiten erfahren. Hmmmh…. vielleicht, liebes Hahnemühle-Team, gibt es noch etwas zum testen? Da wäre ich dann gerne mit dabei :o)

  39. Robin Lynx

    Aber Zeit ist doch relativ..dachte ich Ist es wirklich schon so spät? lg

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden