Gastbeitrag von Jay Fine, Fotograf in New York

Die Freiheitsstatue und Feuerwerke im New Yorker Hafen sind häufige Themen in meiner Fotografie. Im Gegensatz zu den meisten Orten in den USA, kann man in Lower Manhattan, meinem Zuhause seit den letzten zehn Jahren, spektakuläre Feuerwerke das ganze Jahr über sehen. Jeder, der genug Geld hat, kann ein pyrotechnisches Unternehmen anheuern und seine eigene Show im Hafen von New York in der Nähe der Freiheitsstatue und Ellis Island erleben …
Letzte Woche traf ich eine Nachbarin nachdem ich ein Feuerwerk in der Nähe der Freiheitsstatue fotografiert hatte. Meine Kamera war noch auf dem Stativ und sie war neugierig, was ich fotografiert hatte. Ich zeigte ihr ein paar meiner Aufnahmen vom Feuerwerk. Sie mochte die Bilder und sagte: „Ich warte, um diese Motive gedruckt zu sehen. Nur das zählt!“

Digitaler Workflow ist eine Erleuchtung

Meine Nachbarin ist eine ganz normale Smartphone-Fotografin, keine Sammlerin oder Liebhaberin der Fotografie. Ich war von ihrer Reaktion überrascht, die mich anregte darüber nachzudFireworks at the Statue of Liberty from the Esplanade, by Jay Fineenken, was bei der Erstellung und Darstellung meiner Arbeit wirklich signifikant ist. Ich fotografiere seit über 40 Jahren – mal mehr oder weniger. Vor 12 Jahren wechselte ich zu einer Digitalkamera und ging zur digitalen Postproduktion über. Meine neue Digitalkamera erlaubt mehr Aufnahmen und sofortiges Feedback. Alles was ich wollte, war viele Bilder machen, nachbeareiten und mit dem Publikum teilen. So begann ich, Drucke zu erstellen – das war in den Tagen bevor Social Media Kanäle  allgegenwärtig waren. Das Problem war, dass ich von den Digitaldrucken der damaligen Zeit nicht überzeugt war – im Vergleich zu der Qualität von Bildern, die ich aus der Dunkelkammer kannte.

Ein paar Jahre nachdem ich auf den digitalen Workflow umgestellt hatte, schlenderte ich durch den Adorama Kamera Shop in Manhattan. Ich guckte mir Kameras an, die ich mir vielleicht eines Tages leisten könnte, als ich die Abteilung mit den Fine Art Papieren für den Inkjet-Druck entdeckte. Ich kaufte eine Vielzahl von Papieren, um damit zu experimentieren und zu sehen, ob sie meine Anforderungen an den digitalen Druck besser erfüllen würden.

Ich hatte eine Art Erleuchtung als ich die verschiedenen Hahnemühle Papiere testete: für meine Fotografie und meine Anforderungen konnte ich nur das beste Papier kaufen. Sicher, ich würde gern eine 80MP Kamera mit ein paar neuen HD-Linsen haben wollen oder eine tolle Beleuchtungsausrüstung, aber für weniger als 50 Dollar konnte ich eine Schachtel mit Papier kaufen und dieses Papier machte meine Arbeit einmalig.

Der Druck bringt den Beweis – Schönheit und Konsistenz gibt es von Hahnemühle

Im Laufe eines Jahres habe ich eine Reihe von verschiedenen Marken und Typen von Papier probiert, bevor ich mich auf eine Marke für meine Kunst und persönliche Arbeit festlegte. Die Hahnemühle-Papiere harmonierten gut mit meinem Drucker und die Ergebnisse sahen in meinen und in anderen Augen deutlich besser aus. Der Qualitätsunterschied meiner neuen Prints wurde von meinen Künstlerfreunden kommentiert und führte einige von ihnen dazu, selbst eigene Drucke für ihre Ausstellungen zu machen.

by Jay FineFür meine erste Einzelausstellung machte ich alle Drucke auf Hahnemühle Photo Rag ® 308 g/qm. Die ungerahmte Drucke sahen so gut aus, dass ich es fast bedauerte sie hinter Glas zu präsentieren.

Seit dieser Ausstellung kamen immer mehr Papiersorten auf den Markt, die mir immer neue Möglichkeiten gaben, um meine Arbeiten zu zeigen. Obwohl ich die Haptik und das Aussehen der matten Papiere liebe, passt auch das Hahnemühle FineArt Pearl ganz wunderbar zu meinen Feuerwerksbildern.

Ich erkannte, dass die für mich befriedigendste Sache in der fotografischen Arbeit darin besteht, großartige Drucke zu machen. Der Druck hat eine unglaubliche Stärke, die ein Mini-Bild auf dem Monitor eines Smartphones nicht hat.  Dank der riesigen Auswahl von Hahnemühle Digital FineArt Papieren konnte ich meine Drucke noch einmal weiter nach vorn bringen und das fühlt sich richtig gut an.

Am 4. Juli dieses Jahres war ich im World Trade Observatorium, um das Feuerwerk auf dem East River anlässlich des amerikanischen Nationalfeiertags zu fotografieren. Und wenn da ein paar gute Bilder dabei sind, erstelle ich Drucke für mein Nachbarin.

Statue of Liberty 125th Anniversary Fireworks, by Jay Fine

Jay Fine ist ein in Manhattan lebender Fotograf, der seit 40 Jahren im Geschäft ist. Seine Arbeit konzentriert sich auf die Menschen und Orte von Lower Manhattan, Battery Park City und dem New Yorker Hafen. Er wird von Kim Foster Gallery und World Trade Galerie mit seinen Fine Art Prints präsentiert. Seine Fotografien wurden in Magazinen und Websites weltweit veröffentlicht, darunter National Geographic Magazine, Popular Photography und The New York Daily News.

2 Kommentare
  1. artist terry ward

    jay is a world class expert. i’ve long admired his images. such a recommendation from him means a lot.

  2. Christine Gonda

    Thank you for such an insightful and knowledgeable article. Your photographs are outstanding. Hahnemuhle and Jay Fine Photography… No doubt Works of Art!

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden