Joel Tjintjelaar ist Fotograf, Ausbilder und Schriftsteller mit einer Leidenschaft für Schwarz-Weiß-Fotografie, Architekturfotografie und Langezeitbelichtungen. Er  betreibt den bw/vision.com-Blog, wo wir auf einen Artikel von Red Ognita über die Bedeutung exzellenter Drucke gestolpert sind. Red Ognita ist ein mehrfach preisgekrönter Schwarz-Weiß-Fotokünstler mit eigenem Druckstudio redlab auf den Philippinen. Er betreibt seine Fotografie und vor allem das Drucken für andere Fotografen aus der ganzen Welt mit viel Leidenschaft, um die Bedeutung des Drucks im digitalen Zeitalter herauszuheben. Wir freuen uns, die Gedanken der beiden Experten aus ihrem Artikel „Der gnadenlose Druck“ in diesem Gastartikel zu teilen – leicht gekürzt.

HPR 308 Portfolio Linus Bergman

Portfolio von Linus Bergman in einer Box

Unsere Mission:

Joel Tjintjelaar: Eine Fotografie kann nur als ein „Fine-Art-Foto“ bezeichnet werden, wenn es auch gedruckt worden ist; vorzugsweise groß, damit kein Detail der Aufmerksamkeit des Betrachters entgeht und um die Handwerkskunst, die ganze Zeit und Mühe, die Sie in Ihr Foto gesteckt haben, sichtbar wird. Für mich sind die Beherrschung des fotografischen und drucktechnischen Handwerks die wesentlichen Elemente eines Kunstwerks. Alles andere ist nur ein digitales Bild.


Red Ognita: Ich erlebe immer wieder Menschen, die riesen Fortschritte in der Fotografie machen, wenn sie beginnen, ihre Arbeit selbst zu drucken. Der Druck ist unversöhnlich. Jeden Fehler den Sie machen, wird man in einem Druck sehen. Die leichte Bewegung kann eine „geisterhafte“ Unschärfe zu erzeugen, chromatische Aberration werden sichtbar, die durch die Linse erzeugt werden, die Sie nutzen und die Blende Ihrer Wahl wird offensichtlich. Die Pixelzahl, die Sie überstrapazieren – yup – führt zur Streifenbildung. Und das Staubkörnchen, das Sie nicht von der Linse gewischt haben, wird Sie maßlos ärgern, wenn Sie es im Print erkennen. Denn jede noch so kleine Sache, wird im Druck sichtbar. Der Druck ist gnadenlos!


Warum also drucken?
Sie kennen sicher schon viele Gründe. Das Internet bietet ein Heer von Gründen. Von den Technologie-Pannen, aus denen man lernen kann, über den erhöhten Wert für Ihre Arbeiten, wenn sie gedruckt sind oder um Erinnerungen zu behalten usw. Lassen Sie mich drei Gründe hinzufügen, von einem persönlichen Standpunkt aus.

1. Es macht Sie stärker.
Printing macht Sie aufmerksam für jede Bewegung. In Hinsicht auf das, was Sie später gedruckt sehen wollen, erlegen Sie sich Disziplin auf wie nie zuvor. Von dem Moment an wo Sie das Stativ aufstellen bis zu dem Punkt, wo Sie sie Ihre Bilder an den Drucker senden – Sie planen, kalkulieren und kontrollieren jeden Schritt. Jede Anpassung wird präzise und zielgerichtet sein. Sie werden die Bedeutung der ‚Anpassung in kleinen Schritten‘ verstehen. Sie werden lernen, geduldig zu sein, die Dinge zu überprüfen und Sie werden einen Arbeitsablauf entwickeln. Sie werden den Wert der Konsistenz schätzen lernen.

Greg Metro

©Greg Metro on Hahnemühle Photo Rag® 308

2.Der Druck ist körperlich.
Sie können ihn tatsächlich in der Hand halten. Es ist physisch. Jeder kann ihn sehen, wo er hängt. Jeder kann Ihren Druck in den Händen halten, wenn Sie es zulassen. Jeden Cent, den Sie in Ihre Fotografie stecken, ziehen Sie anderswo ab. Also wollen Sie Ihre Ergebnisse präsentieren – wie ein Maler. Eine Million Pinsel, aber kein Bild? Ein Druck ist ein greifbares Objekt von Ihnen erstellt. Es ist einmalig.

3. Es ist Ihr Vermächtnis.
Bei der richtigen Aufbewahrung werden Ihre Drucke Sie überdauern. Es ist etwas, das Sie hinterlassen. Es ist etwas, was man aus Liebe geschaffen hat. Es ist Ihr Kunstwerk; von niemandem diktiert und ist somit eine Quelle des Stolzes und der Freude. Es ist die Art und Weise wie Sie die Welt gesehen haben – buchstäblich und bildlich. Es wird etwas sein, das sich zu bewahren lohnt.

Es gibt viele Dinge im Leben, die sind nicht für jedermann. Drucken ist möglicherweise nichts für Sie. Aber wenn Sie ernsthaft in Ihrer Fotografie vorankommen möchten, versuchen Sie es mit dem Drucken. Sie können, müssen es aber nicht selbst tun – je nachdem wie das Lernen für Sie effizienter und schneller ist. Berücksichtigen Sie dabei die Wirtschaftlichkeit eines eigenen Fine Art-Druckers oder nutzen Sie ein zertifiziertes Labor (Hahnemühle Certified Studio) und fragen Sie nach Feedback zu Ihren Arbeiten oder drucken Sie mit einem Freund, der über einen Drucker verfügt. Drucken Sie! Unterzeichnen Sie Ihren Print mit Datum und archivieren Sie ihn. Wenn Sie zurückblicken, werden Sie es nicht bereuen!

Hahnemühle Digital FineArt Paper Sample Book and Sampler3

Hahnemühle Digital FineArt Musterbuch und Papiermuster

Die Papierauswahl für Ihre fotografischen Arbeiten
Es ist eine der häufigsten Fragen, die ich bekomme: Wie wähle ich das beste Papier? Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen – nebem dem Drucker -, die Sie für Ihren Druck treffen müssen! Heute kann man sich in der großen Auswahl von Druckmedien leicht verlieren. Das Erproben von Fine Art-Papieren ist teuer und zeitaufwendig. Ich weiß, ich habe es selbst erlebt, aber es ist absolut nötig! Ohne zu sehr auf die technischen Details einzugehen, habe ich versucht, die wichtigsten Kriterien aufzulisten, die Sie alle oder nur einige beachten sollten.
• Überzeugen Sie sich selbst! Betrachten und Fühlen Sie verschiedene Papiere mit Musterdrucken (Hahnemühle Musterbuch auf Messen oder beim Händler bzw. im Druckstudio).
Finden Sie heraus, welches Medium Sie reizt und worauf Sie Ihr Motiv sehen.
• Sprechen Sie mit Ihrem vertrauenswürdigen Drucker.
• Erwerben Sie ein Sample Pack der Papierhersteller. Ein Sample Pack besteht normalerweise aus 2 Blatt pro Sorte im A4-Format. (Hahnemühle Sample Packs in Glossy, Matt textured, Matt smooth oder Canvas beim Händler)

Bei der Auswahl eines Papiers für Ihre Arbeit, gibt es technische und ästhetische Überlegungen
Technische
• Farbumfang – Welchen Druckfarbraum kann die Kombination aus Drucker, Tinte und Papier wiedergeben? Ein großer Farbumfang ist für stark gesättigte Farben wichtig und abhängig vom Farbraum der Kamera, des Computers und Druckers.
• Papierfarbe – Einige Papiere verwenden optische Aufheller (OBA), um das Papier weißer erscheinen zu lassen und so den Farbtonbereich des Papiers zu erhöhen.
• Dmax – Wie schwarz ist schwarz? Er ist das Maß des tiefsten Schwarztons, den eine Drucker-,Tinten-, Papier-Kombination reproduzieren kann. Drucke mit schlechtem Dmax sind blass und wirken flau. Sie werden feststellen, dass Hochglanzpapier tiefere Schwärzen als mattes Papier darstellen kann.
• Langlebigkeit – Die Alterungsbeständigkeit der Papiere in der Kombination mit den Drucktinten ist ein wichtiges Kriterium für Galerien, Museen und Sammler und sollte generell höchstmöglich sein.
• Beständigkeit – Wie stabil ist ein Papier und anschließend ein Druck gegen Abrieb, Knicken, Falten und Kratzer?
Technische Merkblätter können leicht über die Website der Papierhersteller eingesehen werden. Hahnemühle bietet auch einen persönlichen Service über das hauseigene Technische Anwendungszentrum mit persönlichem Support per Mail oder Telefon.

Wenn Sie sich fragen, warum einige der technischen Informationen nicht durch die Papierhersteller beantwortet werden können, ist das der Tatsache geschuldet, dass einige Merkmale abhängig von Ihrer spezifischen Papier-, Tinten- und Drucker-Kombination sind, die die Hersteller nicht wissen können. Bei Fragen, wenden Sie sich an den Technischen Support!

HPR 308 Mitch Miguel

©Mitch Miguel auf Hahnemühle Photo Rag® 308

Ästhetische
• Mögen Sie eher synthetisch anmutende oder natürliche Oberflächen?
• Welches Reflexionsvermögen des Papiers wollen Sie – glänzend oder matt?
• Soll das Papier eine Textur haben – glatt oder strukturiert?
• Welches Gewicht bevorzugen Sie, wie stabil soll Ihr Druck sein, ist das Papier dick oder dünn?
• Das Papier kann geschnittene oder gerissene Kanten haben.

Matt vs. Glänzend
Matte Papiere werden aus Zellulose oder Baumwollfasern hergestellt (Hahnemühle Bamboo ist aus Bambusfasern). Ihr Reiz liegt in ihrem Anmutung als echte Künstlerpapiere, in ihrer Alterungsbeständigkeit und der Haptik. Sie haben teilweise eine Textur, wie die Papiere für die Malerei (z.B. die Aquarellmalerei). Sie bieten eine Wertigkeit und taktile Erfahrung, die einfachen Fotopapieren fehlt. Matte Papiere reflektieren weniger, können aber trotzdem Glanz in Motiven darstellen. Matte Papiere werden mit Matte Black Tinten bedruckt, die auf Hahnemühle Papieren mit Premium Inkjet-Beschichtung tiefe, gleichmäßige Schwärzen hervorbringen.
Hersteller wie Hahnemühle bieten aber auch gläzende (Baryt) Papiere an, die in hochglänzend, semi-glossy oder pearlescent jeden Geschmack abdecken. Glänzende Papiere haben ein höheres Reflexionsvermögen und ermöglichen die Verwendung von Photo Black Tinte. Dies erzeugt tiefere Schwarztöne und satte Farben kombiniert mit dem gewünschten Glanzgrad.
Kurz gesagt, wenn Sie Bilder möchten, die regelrecht aus dem Papier heraus springen, wählen Sie glänzende Papiere. Wenn Sie möchten, dass Ihre Bilder subtil und berührend sind, wählen Sie matte Papiere.

Persönliche Qual der Wahl
Ich glaube, dass jeder Fotograf, der seine Arbeit druckt, mindestens zwei persönliche Lieblingspapiere haben sollte. Ein glänzendes und mattes. Oder zwei Papiere von der gleichen Art (matt oder glänzend), aber eines in hellweiß und eines in naturweiß – also mit warmem Farbton. Dies macht Ihr Leben als druckender Fotograf einfacher und Ihre Arbeiten wiedererkennbar, wenn Sie Signatur-Papiere mit großer Reputation haben. Genauso wichtig wie die Konsistenz in Ihrer Wahl der Themen und im Post-Processing ist, so wichtig muss Ihnen auch die Präsentation auf gleichbleibend hohem Niveau sein, um Ihren eigenen Stil zu kreieren.

Viel Spaß beim Drucken wünscht Red Ognita!

Mehr von Joel Tjintjelaar und Red Ognita:

http://www.bwvision.com
http://www.visionexplorers.com
http://www.exploringvision.com

http://www.ognita.com
https://www.facebook.com/redlabprint
https://www.facebook.com/ognita.red?fref=ts

2 Kommentare
  1. Trevor van Eck

    This is an excellent article that puts the photographer-as-artist on the spot when making good decisions for his prints.

  2. I believe that every photographer who prints out his works should have at least two personal favorite papers. The one is shiny, while the other one has to be matte.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden