baumfreie Papiere aus Pflanzenfasern kommen von Hahnemühle

Lasst uns am World Earth Day 2024 über pflanzliches Papier sprechen! Für eine bessere CO2-Bilanz, mehr Klimaresilienz, Biodiversität und Kreislaufwirtschaft.

Wusstest  du schon, dass alle Hahnemühle FIneArt Papiere für Künstler und Fotografen vegan, nachhaltig, frei von Kunststoffen und zu 100% über den Altpapierkreislauf recycelbar sind? Neugierig? Hier findest du  weitere Fakten zu unserem wachsenden Sortiment an Natural Line Papieren. Sie sind echte Innovationen im Bereich Kunst, Fotografie und für kommerzielle Druckprodukte. Und wir handeln nicht erst seit ein paar Jahren nachhaltig. Fasern auf pflanzlicher Basis sind seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil unserer Produktions-DNA.

Allgemeine Fakten zu pflanzenbasierten Papieren

  • Pflanzenbasierte Papiere sind ein Beitrag zur weltweiten Ressourcenschonung, Biodiversität und nachhaltigen Konsum innerhalb der planetarischen Grenzen  – gemäß den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der UN
  • Pflanzliche Fasern ersetzen baumbasierten Zellstoff, um Bäume als wichtige CO2-Speicher zu schützen
  • Alle Pflanzen produzieren beträchtliche Biomasse mit einer schnelleren Umwandlungszeit, die mehr CO2 bindet und sie klimaneutral macht
  • Pflanzen wie Bambus, Agave, Hanf und Zuckerrohr wachsen schnell – in verschiedenen Regionen der Erde, benötigen keine Pestizide und wenig Wasser für den Anbau
  • Sie bieten höchste Alterungsbeständigkeit und Haltbarkeit
Baumwollpapiere sind wertvolle Papiere aus Lintersfasern

Baumwollfasern als wertvolle Reststoffe

  • Pflanzenfasern sind seit Jahrhunderten in der DNA der Hahnemühle verankert, denn die Papierherstellung begann 1584 mit Textilabfällen – nicht mit Baumfasern, da die Verarbeitung von Holz zu Zellulose zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfunden war
  • Die so genannten Hadern stammten von alten Kleidungsstücken, die zu winzigen Fasern für handgeschöpfte Papiere zermahlen wurden
  • Wir verwenden bis heute Baumwolllfasern – auch Linters genannt – die weichen und winzig kleinen Fasern des Baumwollsamen, die wertvolle Reste der Textil- und Ernährungsindustrie sind

Hahnemühle erfindet 2008 die Bambuspapieren für Künstler und Fotografen

  • Bambus ist eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen der Erde mit bis zu 1 m Wachstum pro Tag, ohne Bewässerung, Dünger oder Pestizide
  • Bambus reduziert Treibhausgase deutlich besser als Bäume, da er fünf mal mehr CO2 absorbieren kann
  • Er kann alle 5 Jahre geerntet werden, ohne die Pflanze zu beschädigen, da die Stümpfe austreiben und wieder wachsen
  • Die anspruchslosen Pflanzen werfen das ganze Jahr über Blätter ab, erzeugen natürlichen Kompost und verbessern degradierte Böden, und ihr starkes Wurzelsystem verhindert Bodenerosionen
Hahnemühle ist der Erinder der Bambuspapiere für Künstler und Fotografen
Die Hanffasern erleben ein Combeck in vielen Industrien: auch in der Papierindustrie

Hanf wurde für die Papierherstellung wiederentdeckt

  • Hanfpflanzen liefern die zwei- bis vierfache Menge an Zellulose als Bäume
  • Hanfpflanzen haben eine außergewöhnlich hohe Kapazität, um CO2 zu absorbieren und zu binden – fast viermal höher als Bäume
  • Die schnell wachsenden Pflanzen sind anspruchslos und gedeihen fast überall, ohne ein spezielles Klima oder einen besonderen Boden zu benötigen, verbrauchen im Vergleich zu anderen Pflanzen deutlich weniger Wasser und benötigen keine Pestizide, Herbizide oder Fungizide
  • Hanffasern werden in einer Vielzahl von Industrien verwendet und alle Teile der Pflanzen werden kaskadenförmig weiterverarbeitet

Agave, die anspruchslose Pflanze für feinste Papiere

  • Besonders interessant ist die Art ihrer Photosynthese: Nachts absorbiert sie CO2, tagsüber kann die Pflanze das für die Photosynthese notwendige Kohlendioxid nutzen
  • Andere Pflanzen wie Mais oder Bohnen werden zwischen Agaven angebaut, was Monokulturen entgegenwirkt und die Bodenqualität durch die Humifizierung der Ernterückstände verbessert
  • Die Pflanzen müssen nicht bewässert werden und benötigen weder Dünger noch Pestizide.
  • Die Blätter der Agave können über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren mehrmals im Jahr geerntet werden
Auch aus Fasern der Agave stellt Hahnemühle feinste Papiere her
Süße Papiere: Künstlerpapiere und Fotopapiere aus Zuckerrohr

Die süßeste Papierinnovation: Künstlerpapier aus Zuckerrohr

  • Die weltweit am stärksten verbreiteten Nutzpflanze wird in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie genutzt oder für Bioethanol als Kraftstoff und hat wervolle Rückstände, die so genannte Bagasse
  • Der Photosyntheseprozess des Zuckerrohrs bindet besonders effektiv CO2 in den Pflanzen, das auch bei der Verarbeitung nicht freigesetzt wird
  • Bei der Verarbeitung des Zuckerrohrs entstehen faserige Pflanzenreste, die Bagasse, die zu 40-60% aus Zellulose besteht.
  • Anstatt diese faserigen Pflanzenreste zu verbrennen, wird das Material zu umweltfreundlichen Produkten wie Papier verarbeitet und die Fasern erhalten ein zweites Leben

Planet vs. Plastik – Motto des Welttages der Erde 2024

Gut zu wissen: Das PE-freie Fotopapier der Hahnemühle für eine Welt mit weniger Plastik

Die Hahnemühle revolutioniert den Fotopapiermarkt mit der Einführung des weltweit ersten PE-freien Fotopapiers. Ein globaler Markt von 50 Millionen Quadratmetern pro Jahr oder einer Menge, mit der man 2000 mal den Pariser Arc de Triumph einpacken könnte. Hahnemühle Sustainable Photo Satin ist die Alternative zu PE-basierten Inkjet-Fotopapieren ohne Kunststoffkomponenten. Das neu entwickelte Papier mit seiner biobasierten Inkjet-Barrierebeschichtung ist frei von jeglichen Kunststoffen und zu 100% über den Altpapierkreislauf recycelbar.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare